Hunde gesund ernähren



Der Hund stammt bekanntlich vom Wolf ab und
deshalb orientieren wir uns auch bei der Ernährung an dieser Tatsache.

Von Natur aus ist der Hund ein Karnivor (= Fleischfresser).

Behauptet wird, dass der Wolf das komplett erlegte Beutetier frisst.
Das stimmt nicht!
Er frisst nachweislich keinen Mageninhalt von großen Pflanzenfressern.
Auf den Mageninhalt stürzen sich überwiegend Raben, Krähen, Elstern und andere "Abstauber".
Was der Wolf gerne frisst, ist der warme Darm nebst pflanzlichem Inhalt, der dann schon vorverdaut ist!
Am liebsten frisst er jedoch alle Innereien, wie Herz, Leber oder Nieren.
Erst danach macht sich der Wolf über das Muskelfleisch her.

Man kann jedoch die Nahrung von Wolf und Hund nicht komplett gleichstellen,
da das Verdauungs-System des Hundes sich im Laufe der Evolution verändert hat!
Der Wolf kann Nahrung nicht verdauen, die zu gleichen Teilen aus Fleisch und
Kohlenhydraten besteht, womit der Hund aber sehr gut zurechtkommt!
Hunde können Kohlenhydrate sehr viel besser verdauen als Wölfe.

Die optimale Nahrung eines Hundes sollte zum größten Teil aus Fleisch bestehen!

Achten Sie von Anfang an auch auf eine abwechslungsreiche Kost bei der Ernährung Ihres Hundes!
Es gibt eine sog. Nahrungsprägung bei Welpen. Das bedeutet, dass erwachsene Hunde, die als Welpe
nur bestimmte Futtersorten bekommen haben, diese dann auch im späteren Leben immer bevorzugen werden.
Deshalb ist es wichtig, wenn man seinen Liebling von klein auf an variantenreich ernährt,
damit er nicht wählerisch wird.

Sehen Sie sich die Zutatenliste / Inhaltsstoffe der industriellen Fertigfutter-Produkte genau an,
in meiner Ernährungsberatung erkläre ich Ihnen unter anderem gerne und detailliert,
was hinter so manchen Begriffen steckt!

Fakt ist auch: Hunde sind keine "Körnerfresser"!
Der Getreideanteil ist schlichtweg viel zu hoch in vielen Fertigfutter-Produkten!
Das verursacht beim Hund einige Probleme!

Die Undurchsichtigkeit der Herkunft & die Qualität der einzelnen Zutaten
sind ebenso problematisch.

Als Verbraucher wird man sehr leicht "verschaukelt",
wenn man sich nicht ausführlich mit speziellen Themen auseinandersetzt!
Das ist keine neue Erkenntnis, es ist einfach die traurige Wahrheit!
 
Lassen Sie sich bitte zum Wohle Ihres Tieres aufklären!


Allgemeines:

- Hunde sollten 2-3x pro Tag Ihre Nahrung bekommen
(Gefahr einer lebensbedrohlichen Magenumdrehung wird so verringert)

- Nahrung bitte nicht zur freien Verfügung bereitstellen
(hat übrigens auch erziehungstechnische Nachteile!)

- Immer frisches Wasser anbieten, täglich das Wasser wechseln

- Keramiknäpfe sind besser als Kunststoff-Näpfe
(Ich erkläre Ihnen gerne bei Interesse ausführlich warum!)



BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter)

Zu diesem Thema sei nur kurz erwähnt, dass wir eine hervorragende
Alternative für "Barfer" anbieten!

Nicht grundlos sagen uns viele "Barfer",
die heute zu unseren treuen und glücklichen Kunden zählen:

"Eure Nahrung ist wie BARFEN aus der Büchse!"